15 Minuten Lieferdienste verschwinden wieder

Companies that promise groceries delivered in 15 minutes surged during the pandemic—but are now in retreat.

wired.com The Speedy Downfall of Rapid Delivery Startups

Irgendwie war das abzusehen, dass diese ganzen 15 Minuten Lieferdienste wieder verschwinden werden. Zu viele Bestellungen von zu wenig Dingen, keine Zusammenfassung von Bestellungen. Ob es 2 oder 20 Teile sind, die Lieferung kostet immer gleich viel. Alles am selben Tag, alles innerhalb von 15 Minuten. Mikro-Lagerstätten, die viel Geld kosten und nicht rentabel sind, weil die Nachfrage stark gesunken ist. Es wird nur ausprobiert und nach den anfänglich versprochenen Rabatten nicht mehr. Was sind das auch Menschen, die blitzschnell immer wieder Lebensmittel brauchen?

Das diese Ausbeuter-Dienste wieder verschwinden, finde ich jetzt nicht schlimm.

Hier in Den Haag haben wir auch schon des Öfteren beim Albert Heijn oder bei Jumbo bestellt. Entweder als Lieferung zu Hause oder als Order-and-Pickup an einem der verfügbaren Abholpunkte. Das Abholen ist wirklich gut, schnell und ich kann es auf dem Heimweg erledigen. Schnell deswegen, weil ich einfach nur mit dem Auto vorfahre, Kofferraum öffne, die Kisten einladen, bezahle und wieder abfahren. Die Lieferung bis zur Haustür ist auch sehr nett, kostet zwischen zwei und sechs Euro. Die Lieferwagen sind groß und ein Wagen beliefert immer ein ganzes Viertel. Ob sich das allerdings rentiert? Ich weiß es nicht.