Mobilfunkprovider wechseln

Im November habe ich mich nach mehreren E-Mails von meinem Internetanbieter mit Angeboten zu Mobilfunktarifen dazu hinreißen lassen, mir das endlich mal anzuschauen. Unser bestehender Vertrag mit dem bisherigen Provider lief auch am 10. Januar (also gestern) aus. Abgesehen davon, wollten wir uns so oder so nach einem besseren und günstigerem Angebot umsehen.

Gesagt, getan, habe ich nach ein paar Stunden Recherche und mehreren Runden Übersetzen spielen mit deepl.com dann bei unserem Internetprovider angerufen und nach einigen Nachfragen zwei neue Verträge abgeschlossen. Einen für meine Frau und einen für mich. Rufnummernübernahme inklusive.

Der Anruf beim Kundendienst verlief so weit auch ohne Probleme. Uns wurden 5 Euro Rabatt auf den bestehenden Glasfaservertrag, 5 Euro Rabatt auf den ersten und 2,50 Euro Rabatt auf den zweiten Mobilfunkvertrag angeboten. Obendrein gab es noch 4 GB Datenvolumen pro Monat extra für die gesamte Laufzeit von zwei Jahren.

Insgesamt sollten wir pro Vertrag, „unbegrenzt Telefonieren*“, 10 GB Datenvolumen (6 + 4 extra) und 50 SMS für 7,50 Euro und 12,50 Euro. Kein so schlechtes Angebot also. Auf alle meine Nachfragen, ob das „unbegrenzt Telefonieren*“ auch für Rufnummern in der EU gelte und ich unbegrenzt aus den Niederlanden deutsche Festnetz und Mobilfunknummer anrufen könne, wurde immer mit „JA“* geantwortet. 

Soweit so gut. Noch am selben Abend haben wir die SMS zur Rufnummernmitnahme beantwortet und der Übernahme damit zugestimmt. Innerhalb einer Woche kamen die neuen SIM-Karten und am 10. Januar sollten diese aktiviert werden und unter der alten Rufnummer erreichbar sein.

Gestern haben wir dann die neuen SIM-Karten eingesteckt, Pin eingegeben und geändert. Wieder Online! So einfach geht das. Hat alles funktioniert. Kann man nicht anders sagen. So weit, so gut. Bis ich dann heute etwas entdeckt habe.
Heute habe ich mich dann etwas genauer mit der zugehörigen App beschäftigt, um herauszufinden, was man da alles einstellen und sehen kann. Doch nachdem ich meine Vertragsdetails aufgerufen hatte, war ich etwas verwundert. Dort stand nämlich, dass ich 3,31 Euro „vertelefoniert“ hätte. Gut, gestern hatte ich meine Cousine angerufen, um die 10 Minuten. Sollte das Telefonieren nach Deutschland doch nicht wie versprochen kostenfrei sein?

Nach weiteren Minuten mit dem Übersetzer und einigem Hin und Her habe ich dann den Kundendienst über den Chat auf der Webseite kontaktiert. Nach einigen Erklärungen stellt sich heraus, dass wir gar kein EU-weites kostenfreies und unbegrenztes Telefonieren haben. In unserem Vertrag ist nur unbegrenztes Telefonieren innerhalb der Niederlande enthalten und das Telefonieren aus dem EU-Ausland zurück in die Niederlande. Selbst das Telefonieren in Deutschland, wenn wir in Deutschland sind, ist nicht kostenfrei.

Solche Verträge wollten wir aber niemals haben und solche hätte ich auch niemals abgeschlossen. Auf Nachfrage, ob es denn nicht ein Paket gäbe, welches ich dazubuchen könne, wurde dieses leider mit „Nein“ beantwortet. Mein Bedauern zum Ausdruck bringend habe ich dann gefragt, ob ich den Vertrag stornieren kann, obwohl eigentlich die Frist mehr oder weniger abgelaufen sei. Natürlich habe ich mir die Vertragsbedingungen und das Angebot angeschaut, allerdings sind die Details zum Tarif etwas versteckt und schwer zu finden. Und trotz Übersetzung und mehrmaligem Nachfragen, wurde das mit dem „onbeperkt bellen“ im Großen und Ganzen falsch kommuniziert und/oder falsch verstanden. Kann man nichts machen.

Obwohl wir den Vertrag schon Anfang Dezember abgeschlossen haben, ist er doch jetzt erst am 10. Januar aktiviert worden. Die 14 Tage Rücktritt gelten glaube ich ab Vertragsabschluss und nicht ab SIM-Karten-Aktivierung. Ob das einen Unterschied macht, weiß ich nicht, die Frau im Chat hat mir aber versichert, dass wir die Verträge stornieren können. Da allerdings die Abteilung für Vertragsfragen schon Feierabend hat, könne sie mich nicht direkt weiterleiten. Sie hat mir aber die Ticketnummer und eine Telefonnummer gegeben und gebeten, dass ich mich morgen dort noch einmal melden soll.

Mit diesen Informationen habe ich dann direkt bei meinem alten Mobilfunkprovider angerufen. Dem freundlichen und zuvorkommenden Menschen am anderen Ende der Leitung habe ich dann die Situation erklärt und gefragt, ob wir wieder zurückkommen dürfen. Nach etwas Small Talk habe ich dann zwei neue Verträge beantragt. Dieses ging ziemlich flott, denn bis vorgestern waren wir ja noch Kunden. 

Jetzt haben wir wieder zwei Verträge, ebenfalls mit 10 GB Datenvolumen (+2 GB extra), und wirklich unbegrenztem Telefonieren und SMS’en innerhalb der EU. In der ganzen EU. Aus jedem Land, in jedes Land. Also eine richtige Telefonflatrate. Zwar kostet jeder Vertrag nun 21 Euro und nicht mehr 7,50 Euro. Aber dafür zahle ich auch keine 0,30 Euro pro angefangener Minute mehr, wenn ich mal nach Deutschland telefoniere. Letztlich ist der Vertrag beim alten, neuen Anbieter somit viel günstiger. Es hätte aber auch zu schön sein können.

Hoffen wir mal, dass die erneute Rufnummernmitnahmen funktioniert und es bei all dem Hin und Her keinen Schluckauf gibt. Leider weiß man das immer erst dann, wenn der Tag der Umstellung ist. Daumen drücken!

TL;DR: Beim Wechseln des Mobilfunkbetreibers gebietet es sich, wirklich sehr genau die Tarifbedingungen zu lesen und solange zu hinterfragen, bis wirklich alle Dinge geklärt sind.