Was Bisher Geschah – Woche 21-23/24

Sail Op Scheveningen - Sommer 2019
Sail Op Scheveningen - Sommer 2019

Vor zwei Wochen hatte ich geschrieben, dass das erste halbe Jahr fast vorbei sei und wir mehr Lockerungen und unsere Rechte zurückbekommen. Was soll ich sagen, die Zahlen sind niedrig und die Niederlande haben viele Lockerungen aufgehoben. Immer mehr Städte, Kommunen und Länder erlauben viele Dinge, die noch vor wenigen Wochen undenkbar gewesen wären.

Woche 21-23

Die vorletzte Woche war geprägt von der Apple WWDC und ich habe mit Spannung die vielen Beiträge gelesen und darauf gehofft, dass Apple endlich auch ein wenig Hardware vorstellt. Leider war dem nicht so und ich werde mich wohl weiterhin noch ein paar Wochen oder Monate gedulden müssen. Vielleicht passiert etwas um meinen Geburtstag herum. Das wäre schon schön. Wem meine Zusammenfassung der WWDC 2021 zu lang ist, bei MacRumors gibt es eine die nur 9 Minuten dauert.

An dieser Stelle möchte ich dir die Episode von Johns Grubers The Talk Show zur WWDC 2021 empfehlen. Anderthalb Stunden gute Unterhaltung mit Craig Federighi und Greg Joswiak von Apple.

Letztes Wochenende gab es leider keinen Rückblick, da wir den ganzen Tag am Strand waren. Das musste einfach mal sein. Aber, weil ein Arbeitskollege uns verlässt und demnächst zurück nach Frankreich geht. Weil die Inzidenzen und auch die Lockerungen es erlauben, haben wir uns dann alle am Strand getroffen und mit dem nötigen Abstand ein paar Bier getrunken und einen (völlig überteuerten aber sehr leckeren) Burger gegessen. Einige von uns sind immerhin schon geimpft und daher haben wir das Risiko als vertretbar eingestuft. Von den anderen Menschen am Strand kann ich das allerdings nicht behaupten, für viele scheint es Corona nie gegeben zu haben. Aber was erzähle ich dir da, du kennst es ja bestimmt selbst zur Genüge.

Der Tag am Strand war wirklich toll. Abgesehen davon, dass doch mehr los war als erwartet, haben wir uns gut unterhalten und es war schön, die Gesichter der anderen auch mal wieder in echt zu sehen. Allerdings sollte ein Besuch am Strand nicht ohne Sonnenschutz erfolgen. Beim letzten Mal hatten wir uns so verbrannt, dass wir in der Tat einen Sonnenstich hatten. Wir haben unsere Lektion gelernt und letzten Sonntag ordentlich Sonnencreme benutzt. Diese hilft und ist wichtig, aber aber ehrlich gesagt, ein wenig eklig ist das Zeug schon! Doch wie so häufig steckt der Teufel im Detail und wenn man den Haaransatz vergisst, dann gibt es trotzdem ein paar rote Stellen.

Woche 21-24

Bild von Foundry Co auf Pixabay

Nach WWDC und Strand habe ich mich wieder etwas mehr mit meinem Projekt des “How to Built a Second Brain” bzw. “Personal Knowledge Management” (Wikipedia: PKM) beschäftigt (Leseempfehlung: Ali Abdal, Fernando Gros, Maggie Appleton). Dieses Projekt steht bei mir schon ziemlich lange auf der To-do-Liste. Ich habe viele verschiedene Ansätze ausprobiert, doch so richtig hat bisher keiner für mich funktioniert. Zum Aufbau eines “Second-Brain” gibt es allerdings schon Unmengen an Informationen im Internet, dass ich das schlichtweg nicht in Betracht gezogen habe, darüber zu schreiben. Vielleicht hätte ich das tun sollen und eventuell wäre ich dadurch schneller an ein Tool oder eine Methode gekommen, die für mich funktioniert.

Das Verlangen alles zu archivieren

Lange Zeit hatte ich die Angewohnheit alles, was interessant aussieht mit einem Lesezeichen zu versehen. Zudem solche Seiten, die ich nicht mal gelesen habe. Dank dieser Angewohnheit habe ich einen riesigen Nachholbedarf an Artikeln, die ich nicht gelesen habe und wohl nie lesen werde. Ich habe immer gedacht, dass ein Second-Brain dieses Problem beheben könnte, doch das tut es nicht. Vieles habe ich als Lesezeichen gespeichert, um es irgendwann mal zu lesen. Die “read-it-later”-Liste ist lang, sehr lang.

Während ich also diese Woche intensiver nach einer geeigneten Lösung für mich gesucht habe, ist überdies die Anzahl der abonnierten Feeds in meinem Feedreader stark geschrumpft. Von Anfangs über 60 Feeds sind nur knapp 20 übrig geblieben. Pro Woche sammelten sich ca. 2000 bis 2500 ungelesen Beiträge an. Da ich nicht jeden Tag aufgeräumt habe, war ich am Ende letzter Woche bei über 6000 ungelesenen Beiträgen. Es wurde einfach viel zu viel! Daher habe ich ordentlich ausgemistet und nur noch eine Auswahl an privaten Blogs und einige wenige Tech-Seiten abonniert.

Shaarli ist gut, funktionierte aber nicht für mich

Lange habe ich gedacht, ich habe mit Shaarli einen Lesezeichen-Manager gefunden, mit dem ich zuverlässig arbeiten kann. Für Lesezeichen und schnelle Notizen mit Markdown ist das auch völlig ausreichend, allerdings kann ich nicht so wie ich gerne möchte, Beiträge miteinander Verknüpfen und automatisiert auflisten. Es half alles nichts und nach vielen Hin und Her bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass mir nur eine Blog- oder Wiki-Software helfen kann.

Ich muss nicht mehr alles lesen oder archivieren. Ich habe lange dafür gebraucht um das zu verstehen. Glaube aber, dass ich mit TiddlyWiki eine Lösung und ein Tool gefunden habe, um die Dinge, die ich wirklich behalten will, weiterhin behalten kann.

TiddlWiki

Ich war mir allerdings selbst gar nicht sicher, wie ich das umsetzen oder welche Software für mich infrage kommt. Doch wie es der Zufall so will, findet man die Lösung meistens nicht selbst, sondern bei anderen. Meine Erleuchtung kam, als ich in einer Videokonferenz bei einem Arbeitskollegen TiddlyWiki entdeckt hatte. Ich kannte die Software zwar schon von früher, damals war sie allerdings noch nicht so ausgereift wie sie es heute ist. TiddlyWiki 5, oder kurz TW5, ist eine allumfassende Wiki-Software mit tausenden von Möglichkeiten. Eine Art Eierlegende Wollmilchsau, die für viele Dinge eingerichtet werden kann.

Have you ever had the feeling that your head is not quite big enough to hold everything you need to remember?

Das ist der Leitspruch von TiddlyWiki und der passt bei mir wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Ich finde jeden Tag so viele Informationen und interessante Dinge, dass ich manchmal gar nicht weiß, wann ich das alles lesen soll. Über die Jahre sind so viele Insellösungen entstanden, mit denen ich nie wirklich zufrieden oder zurechtgekommen bin. Pocket, Pinboard.in, Shiori, Lesezeichen bei Twitter, Lesezeichen bei Mastodon, IFTTT, E-Mail, und so weiter und so fort. Das große Problem was ich immer gehabt habe war, alle Dinge an einem Ort zusammenzuführen. Das ist nämlich gar nicht so einfach wie man meint.

Um das zu beheben, habe ich mich für TiddlyWiki entschieden und schreibe zu jedem Link, den ich archivieren möchte, nun eine kleine Zusammenfassung. Das kostet Zeit und ist mit Aufwand verbunden. So zwinge ich mich ein wenig selbst, die Texte auch zu lesen und mich mit dem Inhalt zu beschäftigen. Denn alles, was ich nicht gelesen habe, brauche ich auch nicht zu archivieren oder als Lesezeichen zu speichern.

TiddlyWiki hilft mir dabei und ist einfach zu bedienen. Es ist schnell und es kommt ohne Installation aus. Funktioniert hervorragend auf jedem (modernen) Rechner mit einem modernen Browser. Mit ein wenig Einarbeitung kann man damit wundervolle Dinge zusammenstellen. Daher sind meine Lieblingslinks der Woche übrigens Empfehlungen rund um TiddlyWiki.

Abschluss der Woche

Da man aber nicht immer nur auf den Bildschirm starren kann – diese Worte aus meinem Mund! – haben wir uns gestern ganz spontan mit einem befreundeten Pärchen zum Grillen und Fußball schauen getroffen. Das Grillfleisch war lecker, das Bier kalt und Deutschland hat es immerhin geschafft zwei Tore zu schießen! Die anderen beiden waren doch Eigentore der Portugiesen! Mit 4:2 gegen Portugal gewonnen. Ich glaube, ich lehne mich hier als Nicht-Fußball-Experte wohl sehr weit aus dem Fenster, wenn ich sage: Dieser Sieg hat der neu zusammengestellten Nationalmannschaft einen ordentlichen Motivationsschub gegeben und ich finde, wenn sie es bis ins Viertelfinale schaffen, dann ist das schon richtig, richtig gut!

  1. TiddlyWiki: ein einzigartiges nicht lineares Notizbuch zum Erfassen, Organisieren und Teilen komplexer Informationen.
  2. Dort findest du fernerhin das TiddlyWiki Tutorial bestehend aus acht Videos von Francis Meetze. Von der Einrichtung über die Erstellung neuer Tabs in der Seitenleiste eine To-do-Liste mit Tasks und dem verschlüsselten Speichern in der Cloud.
  3. GrokTiddlyWiki ist ein Buch über die Benutzung von TiddlyWiki geschrieben mit TiddlyWiki. Es enthält sehr viele Beispiele und lädt zum Experimentieren ein. Das Schöne an TiddlyWiki ist definitiv, dass man all das, was sichtbar ist, ansehen kann um herauszufinden, wie es erstellt wurde.
  4. Das GitHub Repository von kookma welches sehr viele Scripts und Plugins für TiddlyWiki enthält. Mit dabei sind Wikis um Präsentationen zu erstellen, StarterKits, Favoriten-Listen, Themes und viel, viel mehr.
  5. Absolute Hörempfehlung Nr.1: Cui Bono: WTF happend to Ken Jebsen? – Aktuell sind die Folgen 1 und 2 schon online. Weitere Folgen erscheinen wöchentlich.
  6. Absolute Hörempfehlung Nr.2: 190220 Ein Jahr nach HanauAm 19. Februar 2020 wurden neun Menschen von einem Rechtsextremisten ermordet. Ein Jahr nach dem rassistisch motivierten Attentat fährt Reporterin Alena Jabarine für den dokumentarischen Spotify-Podcast “190220 – Ein Jahr nach Hanau” an den Tatort.
  7. Falls mein neues MacBook irgendwann erscheinen sollte, dann werde ich auf dieses Video hier zurückkommen: First 12 Things I Do to Setup a MacBook

Mehr interessantes Zeug findest du beim dn15, beim happybuddha1975 und natürlich beim monstropolis. Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagnachmittag oder -abend oder Montag morgen und einen guten Start in die Woche!

Beitrag 96 der #100DaysToOffload Herausforderung.