Ein neuer Blinker für den Polo

Heute Morgen habe ich unseren Zweitwagen in die Werkstatt gebracht. Das Gefährt hat nach Service verlangt und sollte ihn nun bekommen. Da ich den Niederländern nicht ganz traue und die auch mal mehr machen, als sie eigentlich sollen, hatte ich gestern Abend schon mal einen Blick ins Serviceheft geworfen. 11 Jahre und 91000 km hat der kleine Polo auf der Uhr. Nicht sonderlich viel, aber wer hat in den letzten 18 Monaten auch schon viel sein Fahrzeug bewegt? Große Inspektion stand also an, mit Ölwechsel, Zündkerzen- und Luftfiltertausch.

Heute Morgen also das Auto zur Werkstatt gebracht, ein paar Instruktionen hinterlassen und nachdem ich einen schönen Tag und frohes Schaffen gewünscht hatte, habe ich mich zu Fuß auf den Weg zur Arbeit gemacht. Etwas zu euphorisch vielleicht; habe doch meine Rückenschmerzen zu spüren bekommen als ich fröhlich mit Schwung einen Bordstein heruntergestiegen bin. Ja, richtig gelesen, es war nur ein Bordstein! Das war so unangenehm, dass ich mich erst einmal irgendwo festhalten musste. Ist mir so auch noch nie passiert. Das war auch Gott sei Dank nur einmal und den Tag über haben sich die Schmerzen in Grenzen gehalten. Nun liege ich im Bett und habe mir Pferdebalsam auftragen lassen. Das ist schön warm und hilft die Schmerzen ein wenig zu lindern. Wollen wir hoffen, dass es mir morgen wieder besser geht? Aber ich wollte doch über den Blinker schreiben, also zurück zum Auto.

Auf dem Rückweg zur Autowerkstatt bin ich natürlich, wir sind immerhin in Holland, von einem Regenguss erwischt worden. Etwas durchnässt musste ich allerdings noch ein paar Minuten warten, der Mechaniker war noch nicht ganz fertig. Die Wiener Melange aus dem Automaten war gut und hat den Regenguss ein wenig entschädigt. Als sich plötzlich jedoch drei Leute um den Polo versammelten, schwante mir nichts Gutes. Der eine fuchtelte ein wenig mit dem Klemmbrett umher, ein andere zog nur immer die Schultern hoch. Schauten sie doch alle unentwegt auf den Motor. Sollte da doch etwas kaputt sein?

Nein, es war nichts kaputt – Glück gehabt! Es hat sich herausgestellt, dass die falschen Zündkerzen gelieferten wurden und sie erst die Alten wieder einschrauben mussten. Ich werde morgen also noch einmal vorbeifahren und dann hoffentlich die richtigen Zündkerzen eingebaut bekommen.

Apropos einbauen. Neben dem Ölwechsel und dem Innenraumfilter – den ich gar nicht haben wollte – hat der Mechaniker das Wasser aus dem rechten Seitenspiegel gelassen und den Blinker getauscht. Sehr aufmerksam von ihm. Auf Nachfrage warum das gemacht wurde, hat der Chef mir mitgeteilt, dass funktionierende Blinker bei der APK-Prüfung (niederländischer TÜV) wichtig seien und man im Straßenverkehr doch schließlich funktionierende Blinker benötige. Mir war jetzt nicht bewusst, dass Blinker im Spiegel verkehrstechnisch relevant sind, aber wenn dem so ist, wundert es mich nur, dass im November letzten Jahres bei der APK das nicht aufgefallen ist und repariert wurde. Diese Frage konnte mir der Chef dann leider nicht beantworten.

Beitrag 91 der #100DaysToOffload Herausforderung.